Erst die Masken, dann die Maskenpflicht

Das Tragen von Masken kann die Weiterverbreitung des Virus bremsen und die Risiken der aktuellen Lockerungen abmildern. Das finde ich sinnvoll, vor allem in geschlossenen Räumen. Zu beachten ist, dass man mit den einfachen Masken, um die es hier geht, weniger sich selbst schützt, als die anderen vor möglicherweise infektiösen Tröpfchen aus der eigenen Atemluft. Erst wenn möglichst alle solidarisch mit dem Tagen von Masken die anderen schützen, sind auch alle besser geschützt. Eine Maskenpflicht ist daher grundsätzlich ein sinnvoller Vorschlag. Der aktuelle Flickenteppich an unterschiedlichen Regelungen sollte so bald wie möglich durch eine allgemeine Regelung harmonisiert werden.

Damit die Masken nicht den Maskenträger am Ende eher gefährden, müssen sie häufig gewechselt werden und die Stoffmasken müssen entsprechend regelmäßig desinfiziert werden z.B. durch erhitzen. Dazu muss es fachlich fundierte offizielle Hinweise geben.

Damit eine Maskenpflicht nicht zu einer Einschränkung der Bewegungsfreiheit und auch nicht zu einer finanziellen Belastung wird, darf der Staat die Menschen, denen er die Maskenpflicht aufbürdet, aber nicht mit dem Problem der Beschaffung von Masken alleine lassen. Es müssen also ausreichend Masken ausgeteilt werden zusammen mit den Hinweisen zur sachgemäßen Anwendung und Desinfektion.

Und es muss sichergestellt werden, dass bei der Austeilung der Masken kein Gedränge entsteht, das selber wieder ein Infektionsrisiko darstellt. Am besten wäre, wenn man sich zusätzlich zu Verteilungen an öffentlichen Plätzen die Masken per Online-Formular nach Hause bestellen könnte. Und für alle die gut nähen können und wollen, kann ein entsprechendes Näh-Set angeboten werden und alle anderen die fertigen Masken.

Damit sichergestellt werden kann, dass zum Beginn der Maskenpflicht auch alle Masken zur Verfügung haben, ist ein entsprechender zeitlicher Vorlauf nötig. Damit die Maskenpflicht bald in Kraft treten kenn, müssen die Vorbereitungen dazu umgehend beginnen.

Die Maskenpflicht sollte dann an all den Orten gelten, an denen die Einhaltung des Mindestabstandes regelmäßig schwierig ist. Dazu gehören Geschäfte, Busse und Bahnen, aber auch Haltestellen, Klassenzimmer und viele Arbeitsplätze.

Es muss auch klar sein, dass die Durchsetzung der Maskenpflicht nicht zu einer Flut von Ordnungsgeldern führen darf. Ein einfacher Platzverweis für Menschen ohne Masken an den Orten, an denen die Maskenpflicht gilt, muss genügen.

from DIE LINKE. https://www.die-linke.de/nc/start/presse/detail/erst-die-masken-dann-die-maskenpflicht/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.