Zum Gedenken an die Bombardierung Dresdens

Leider werden auch in diesem Jahr Neonazis das Gedenken um den 13. Februar 1945 für ihren Geschichtsrevisionismus missbrauchen. 

Den Neonazis geht es dabei weder um Trauer noch um Gedenken. Es geht ihnen darum, die Lebendigkeit faschistischen Gedankengutes zu zelebrieren. Die Neonazis brauchen ihre Aufmärsche, um sich selbst stark zu fühlen und um Stärke zu demonstrieren. Das Gedenken um den 13. Februar in Dresden dient ihnen dabei lediglich als Vorwand. 

75 Jahre nach der Befreiung vom Faschismus geht es beim Gedenken nicht um individuelle Schuld, sondern um kollektive Verantwortung: Auf das gelte: nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus.

In Zeiten wie diesen, in denen das antifaschistische Gedenken von rechts als "Schuldkult" diffamiert wird, heißt es mehr denn je: kein Fußbreit den Faschisten!

from DIE LINKE. https://www.die-linke.de/nc/start/presse/detail/zum-gedenken-an-die-bombardierung-dresdens/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.