Panama Papers

Seit über drei Jahren wissen wir nun von diesem Netzwerk, in dem international Gelder versteckt, Steuern vermieden und kriminelle Geschäfte finanziert werden. Passiert ist seit dem praktisch nichts. Dass Mossack Fonseca seine Tore geschlossen hat, hat an dem System nichts verändert. Um das endlich zu tun,  müssen wir nicht nach Panama schauen, sondern hier nach Europa.

Das systematische Vermeiden von sozialer Verantwortung durch Großkonzerne und Superreiche ist ein tragender Pfeiler der sozialen Ungleichheit, die wir heute erleben. Wir müssen deshalb Großkonzerne endlich gerecht besteuern, und zwar in der ganzen EU. Dazu gehört im Übrigen auch eine Digitalsteuer. Ich frage mich, warum das hier in Deutschland als ein Ding der Unmöglichkeit bezeichnet wird, wenn die Umsetzung in Frankreich und Österreich scheinbar problemlos möglich ist.

Außerdem brauchen eine wirkungsvolle Kontrolle der Finanzmärkte. Investmentbanken gehören abgewickelt. Sie leisten keinen Beitrag zu einem guten und gerechten  Wirtschaftssystem, sondern beschränken demokratische Entscheidungsträger und -trägerinnen durch ihre Vorgaben für die Kreditvergabe und bieten Raum für Geschäfte, wie die in den Panama Papers.

from DIE LINKE. https://www.die-linke.de/start/presse/detail///panama-papers/?no_cache=1&cHash=bc03276007b257864bbd7a64ee7fb219

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.